Niwaki - Kenzan Long - Flower Frog

Auf Lager
Niedriger Bestand
SKU
P00541.4.KENZAN.LONG.115X33MM
CHF 35.00

115 x 33mm

A kenzan (剣山), also called spiky frog,
is a specific device used in the Japanese art of flower arrangement ikebana
for fixing the flowers in the container.
It consists of a heavy lead plate with erected brass needles where the stipes are fixed.

Used for ikebana flower displays, these Kenzan are
becoming increasingly popular for western style flower arranging,
doing away with foam completely.
The brass pins are strong enough for woody material,
as well as soft green and grass stems.

Go the whole way with the discipline of the traditional ikebana schools
- Ohara, Ikenobo etc, or head off-piste and do your own thing.
The spiky bases hold woody and green stalks, in any position you want.
Make criss-cross cuts into the bottom of larger twigs, to stick them in more easily.
Lower into water in saucers or dishes, and top up daily.

Use the straightener to straighten any bent pins.

293g
Brass/ Lead
Made in Japan

***

Ein Kenzan (剣山), auch Stachelfrosch genannt,
ist ein spezielles Gerät, das in der japanischen Kunst des Blumenarrangements Ikebana
verwendet wird, um die Blumen im Gefäß zu fixieren.
Er besteht aus einer schweren Bleiplatte mit aufgerichteten Messingnadeln, an denen die Stiele befestigt werden.

Diese Kenzan, die für Ikebana-Blumenarrangements verwendet werden, werden
immer beliebter für westliche Blumenarrangements,
Sie kommen ganz ohne Schaumstoff aus.
Die Messingnadeln sind stark genug für holziges Material,
als auch für weiche grüne und grasbewachsene Stängel.

Gehen Sie den ganzen Weg mit der Disziplin der traditionellen Ikebana-Schulen
- Ohara, Ikenobo usw., oder gehen Sie abseits der Piste und machen Sie Ihr eigenes Ding.
Die stacheligen Sockel halten holzige und grüne Stängel in jeder gewünschten Position.
Schneiden Sie größere Zweige an der Unterseite kreuz und quer ein, um sie leichter einstecken zu können.
In Untertassen oder Schalen ins Wasser stellen und täglich nachfüllen.

Verbogene Nadeln mit dem Glätter begradigen.

293g
Messing/Blei
Hergestellt in Japan

Brand

Niwaki

(EN) How it all began

1997. Jake goes to Japan as a wannabe sculptor, to investigate the cultural phenomenon of the cherry blossom season, hanami. There he discovers the gardens, and the trees, and vows to learn more.

Back home in England, he trains as a TEFL teacher, meets Keiko, and drags her back to Japan. Year one is spent teaching, year two working at a traditional plant nursey in a rural part of Osaka, learning all about tree training, pruning and rootballing.

The name
Niwaki means garden tree. Not very exciting, but it implies far more than that. Japanese gardens are landscapes, microcosms of nature, and the trees are all shaped to fit into those landscapes - there’s an awful lot of artistry and cultural baggage in there too. Niwaki founder Jake has written a book on it all, if you’re interested. So, the name. Hard to pronounce (ni-whacky) and tricky to remember, but we like it because of its implications.

The stuff
Almost everything in the range is stuff the Niwaki crew use themselves. Jake’s first day of pine pruning in Osaka, he was given a pair of garden scissors, still sharp as anything, more than a decade later. Brother-in-law Haruyasu bought Jake his first pair of Japanese shears, and he’s rarely used anything else since.

We love their tools too. Our absolute favourite is the kneeler. Rugged kneeler in heavy duty, weatherproof canvas (finally we can ditch the crappy plastic ones that last halve a season) . Five glorious centimetres of spongyness protect your knees from cold, wet or hard ground, and keep you clean - perfect for the garden but also makes a great cushion for picnics and around the campfire.

(DE ) Wie alles begann

1997. Jake reist als Möchtegern-Bildhauer nach Japan, um das kulturelle Phänomen der Kirschblütenzeit, hanami, zu erforschen. Dort entdeckt er die Gärten und die Bäume und schwört, mehr zu lernen.

Zurück in England lässt er sich zum TEFL-Lehrer ausbilden, lernt Keiko kennen und schleppt sie zurück nach Japan. Im ersten Jahr unterrichtet er, im zweiten Jahr arbeitet er in einer traditionellen Gärtnerei in einem ländlichen Teil von Osaka und lernt alles über Baumpflege, Baumschnitt und Wurzelballenbildung.

Der Name
Niwaki bedeutet Gartenbaum. Das ist nicht sehr aufregend, aber es bedeutet viel mehr als das. Japanische Gärten sind Landschaften, Mikrokosmen der Natur, und die Bäume sind so geformt, dass sie sich in diese Landschaften einfügen - da steckt eine Menge Kunstfertigkeit und kulturelles Gepäck drin. Niwaki-Gründer Jake hat ein Buch darüber geschrieben, falls Sie daran interessiert sind. Also, der Name. Er ist schwer auszusprechen (ni-whacky) und schwer zu merken, aber wir mögen ihn wegen seiner Aussagekraft.

Der Stoff
Fast alles, was in der Produktpalette enthalten ist, wird von der Niwaki-Crew selbst verwendet. Als Jake in Osaka zum ersten Mal Kiefern beschnitt, bekam er eine Gartenschere, die auch nach mehr als einem Jahrzehnt noch scharf wie eh und je ist. Schwager Haruyasu kaufte Jake seine erste japanische Schere, und seitdem hat er kaum etwas anderes benutzt.

Auch wir lieben ihre Werkzeuge. Unser absoluter Favorit ist die Knieschere. Eine robuste Knieschere aus strapazierfähigem, wetterfestem Segeltuch (endlich können wir uns von den beschissenen Plastikscheren trennen, die nur eine halbe Saison halten). Fünf herrliche Zentimeter Schwammigkeit schützen Ihre Knie vor Kälte, Nässe oder hartem Boden und halten Sie sauber - perfekt für den Garten, aber auch ein tolles Kissen für Picknicks und am Lagerfeuer.

More about Niwaki