Zu Besuch in der Burel Fabrik

Es ist noch früher Morgen, als wir uns auf den Weg machen weg von der Costa Nova, einem hübschen Fischerdorf mit gestreiften Häuschen hinter den Dünen, dem endlos weiten Sandstrand und dem Toben des Atlantiks. Die Fahrt geht Richtung Serra da Estrela, einem Nationalpark im Landesinnern. Dort wollen wir die Burel Produktion besuchen. Wir führen die Wolldecken und Schals von Burel seit einigen Jahren im Sortiment.

Spinnmaschine

Read in english HERE

Nachdem wir das ziemlich dicht besiedelte Gebiet in Küstennähe hinter uns gelassen haben, fahren wir durch Eukalyptus Nutzwälder. Langsam steigt die Strasse an und die Vegetation wird immer wilder. In der kargen Landschaft liegen wie hingeworfen grosse runde Felsblöcke. Irgendwann haben wir eine Höhe von über 1200 Metern über Meer erreicht und die Strasse beginnt wieder abzuflachen. Danach geht’s steil hinunter Richtung Manteigas. Die Strasse ist selbst für Schweizer Verhältnisse spektakulär kurvig. Leider verpassen wir die Abkürzung ins Tal. Auf der engen kurvigen Strasse ist es unmöglich zu wenden. So schlängeln wir uns geduldig hinunter Richtung Manteigas, nichts für einen schwachen Magen aber sicher der Traum aller ambitionierten Velofahren:innen.

Die Burel Produktion liegt mitten im Dorf am Rio Zezere. Hier hat Isabel Costa Burel gemeinsam mit ihrem Mann João Tomás gegründet. Die Mission von Burel ist der Erhalt und die Wiederbelebung des industriellen Erbes und des tiefen Wissens der Wollindustrie, das Generationen überdauert hat und der einzigartigen Kultur und Traditionen, der Menschen und ihrer Geschichte, die diesen Ort prägen.

Ihrer Karrieren müde, entscheiden sie sich, in der Serra da Estrela ein Hotel zu eröffnen. Das Haus soll geprägt sein von den Handwerkstraditionen der Region. So entdeckten sie die Lanifícios Império Fabrik und deren Burel Stoff, der heute ein integraler Bestandteil aller Burel Hotels ist.

Burel Stoff ist nicht unähnlich dem Loden, wie wir ihn aus den Gebirgsregionen Mitteleuropas kennen. Ein Material, das erst gewoben und dann gefilzt wird. Wegen seiner Widerstandsfähigkeit und seiner Wind- und Regendichtigkeit wurde er von der bäuerlichen Bevölkerung Europas geschätzt. Die Schafe der Serra da Estrel ähneln ein bisschen unseren Schwarznasen Schafen. Ihr langes und raues Haar eignet sich nicht für feine Stoffe, ist aber für den Burel ideal.

Qualitätskontrolle
Wollreinigung und Vorbereitung zum Spinnen
Details des ältesten Webstuhles in der Burel Fabrik

Während dem Bau ihres Hotels, Casa das Penhas Douradas, wurde Isabel und ihrem Mann bewusst, dass die Fabrik kurz vor der Insolvenz stand und nicht mehr in der Lage war, sich an die Zeit und die aktuellen Bedürfnisse anzupassen. Sie wollten nicht zulassen, dass das textile Erbe einfach verschwindet. Und so entschieden sie kurzerhand, die Fabrik zu kaufen. Geht eine Firma Konkurs, bleibt meist nicht viel Zeit, das Wissen zu erhalten. Die Handwerker:innen stehen oft kurz vor der Pension und die Maschinen werden über kurz oder lang eingeschmolzen.

So liessen die Costas ihre Jobs in Lissabon definitiv hinter sich und machten sich an die Sanierung der Fabrik. Zuerst mussten die alten Webmeister:innen überzeugt werden, dass sie bleiben, um das Wissen an eine jüngere Generation weiterzugeben. Gleichzeitig galt es, die alten traditionellen Muster aus den Webbüchern wiederzuentdecken und Ideen für neue Designs und Produkte auf den alten Webstühlen zu entwickeln. Vor allem aber brachten sie neu Farbe in den Burel, weil es den Stoff bisher nur in den ursprünglichen Farben der Wolle gegeben hatte.

Zurück zu unserem Fabrikbesuch: Nach der Begrüssung folgen wir Isabel in die grosse Produktionshalle und sind erst mal sprachlos. Fahles Licht fällt durch die Deckenfenster in den grossen Raum und es ist laut, sehr laut. Ein Mann mit Kopfhörern arbeitet an Webstühlen des frühen zwanzigsten Jahrhundert. Jedes mal wenn das "Schiffchen" an den Rand des eisernen Webstuhls schlägt, gibt es einen lauten Knall. Wir beginnen unseren Rundgang bei den ältesten Webstühlen. Sie wurden in Porto hergestellt und stammen aus dem 19. Jahrhundert. Diese Maschinen sind zwar die ältesten aber gleichzeitig auch diejenigen, welche die detailliertesten Muster weben können.

“Basically, we are recoverers of material and immaterial heritage. That's our mission. Without a past we have no future. We want to value it with innovation, which is what really matters.”

Isabel Costa

Weiter geht’s durch die textile Historie vorbei an Maschinen des frühen 20. Jahrhunderts bis hin zu moderneren computergesteuerten Webstühlen. Ihm hinteren Teil der Halle bedient ein Mann eine gigantisch grosse Maschine mit langen Spindelreihen. Wie beim Tanz bewegt sie sich langsam hin und her und die Wolle wird auf die Spindeln gesponnen.

In einem zweiten Raum wird Wolle angeliefert, gewaschen und in ebenso archaischen Maschinen gereinigt. Isabel demonstriert uns mit grosser Leidenschaft jede der Maschinen. Es ist schwer in Worte zu fassen was einem durch den Kopf geht in diesen Räumen. Geschichte wird erleb- und spürbar. Wir sind fasziniert.

Im einem Seitenraum mit grossen Fenstern sitzen Frauen hinter Stoffbergen. Sie bessern von Hand Fehler aus, die beim Weben entstanden sind. An Nähmaschinen tüfteln Frauen an neuen dreidimensionalen Mustern. Der Burel Stoff ist auch bekannt für seine hervorragenden Schall- und Wärme-Isolations Eigenschaften und wird oft in der Innenarchitektur eingesetzt.

Ein ganzer Raum ist den alten Mustern gewidmet, hier liegen hunderte von Stoffmustern in allen Farben und Qualitäten. Und das ist nur ein Bruchteil. Viel der Muster sind noch als "Webcode" in Boxen und warten darauf entdeckt zu werden. Wären wir 2 Tage früher gekommen hätten wir hier André und Jose vom portugiesischen Modelabel La Paz angetroffen. Sie arbeiten für ihre Winterkollektionen immer auch mit Burel Stoffen.



2021 wurde das Burel Team von der Nachricht überrascht, dass eine der bedeutendsten Wollverarbeitungsfabriken in Covilhã ebenfalls vor der Insolvenz stand. Sie beschlossen zu intervenieren und erwarben die Fabrik, um einem der wichtigsten Industriezweige der Stadt Kontinuität zu verleihen, und um gleichzeitig den gesamten Prozess der Wollverarbeitung von der Färberei bis zur Veredelung zu besitzen. Prozesse, die entscheidend dafür sind, dass ein Burel ein Burel ist.

Am Ende unseres Rundganges nimmt uns vor allem wunder, was eine Person dazu bewegt, sich auf so ein Projekt einzulassen. Sie hätten ihren Kindern immer wieder gesagt, das man etwas tun muss, wenn man etwas verändern will und nicht nur davon sprechen. Burel war ihr Aufruf zum Handeln, meint Isabel. Dann seufzt sie und meint, es brauche aber auch unendlich viel Kraft, um so ein Projekt zu realisieren. Einer ihrer Webstühle produziert einen Zehntel einer modernen Maschine. Viel Geld ist damit nicht zu machen und von der Regierung kommt keine Unterstützung. Aber zusammen mit den Hotels, den Geschäften in Lissabon und Porto und geht die Rechnung dann irgendwie auf.

Bevor wir uns auf den Rückweg nach Porto machen, trinken wir einen Tee in ihrem Panorama Hotel und bewundern dort den Stoff in ganz verschiedenen Varianten an der Wand, als Möbel, als Deckeninstallationen.

Die Burel Mitarbeiterinnen kreieren immer neuen Muster dreidimensionale Muster welche in der Innenarchitektur eingesetzt werden.
Ein Webstuhl aus dem 19 Jahrhundert.

“We promote and elevate the culture of an inland region, generating jobs and attracting skilled labour to the region, encouraging its economic and social development. ”

Isabel Costa

Burel Hotel CASA DE SÃO LOURENÇO

Fotos Raffael Waldner

 
X-MAS DEADLINE
B-Post 20.12.
A-Post 21.12.
Free B-Post shipping for orders above CHF 70