Conflictfood Bio-Grüntee „Silver Shan“

Auf Lager
SKU
CF021.BIO.GRUENTEE.SILVER.SHAN
CHF 15.00


Organic Sustainable For a good cause Fair Small Producer

100g

Green tea, loose
From controlled organic cultivation
Fruity-fresh aroma
Journal "Voices of Myanmar" included


In the conflict regions of this world,
Conflictfood goes in search of local specialities.
Fair and direct trade strengthens the farmers
and creates paths to a peaceful future.
This is what peace tastes like!

***

Grüntee, lose
Aus kontrolliert-biologischem Anbau
Fruchtig-frisches Aroma
Inklusive Journal „Voices of Myanmar“


In den Konfliktregionen dieser Welt
macht sich Conflictfood auf die Suche nach lokalen Spezialitäten.
Fairer und direkter Handel stärkt die Bauern
und schafft Wege in eine friedvolle Zukunft.
So schmeckt Frieden!

Brand

Conflict food

(EN) With every purchase, we decide how food is produced and what kind of world we want to live in. Do we want to continue supporting wars, poverty and exploitation? Or do we want to offer new perspectives to local people? For us, this is a clear decision: We want to make a positive contribution to change and create awareness for global connections and politically motivated consumption.
That is why Conflict food itself travels to the conflict hotspots of this world, searches for typical local specialities and trades with local farmers. Honest. Directly. And fair.
This is how we strengthen economic structures, fight the root causes of flight and create peaceful perspectives. At the same time, you can enjoy culinary treasures from all over the world. For example, saffron from Afghanistan. Roasted grain from Palestine. Or wild tea from Myanmar.
Conflict food. This is what peace tastes like.

Conflictfood follows a holistic and socially sustainable approach along the entire value chain: from partnership-based cooperation with farmers in conflict regions to cultural exchange through the enjoyment of culinary delicacies. It is important to us that we can trace the path of our products. Right down to the smallest production step.

AT EYE HEIGHT
Conflict food travels personally to farmers in conflict regions. We find culinary delicacies for which they are known beyond their borders, of which they are proud and of which we are also convinced. We cooperate in partnership.

TRADE FOR CHANGE
Conflict food is more than fair trade. Conflictfood stands for sustainable change and long-term positive transformation. They build direct trading relationships and pay fair prices to their partners. Without middlemen. In this way, they strengthen economic structures in conflict regions, fight poverty and create peaceful prospects.

MAKING PEACE PACKAGES

Specialities from conflict regions - lovingly packed in Berlin. Each package contains a newspaper that informs about the conflict. And beyond. Conflict food tells about the history, joie de vivre and food culture of the respective region of origin. In this way, they make a small peace package out of each pack.

TELLING A DIFFERENT STORY

They create awareness for other countries and cultures. Conflict food puts producers in the foreground. Conflictfood shows another side of the regions, beyond the dominant crisis image. In this way, they create understanding for global connections and break down barriers. Especially those in the mind.

MAKING RESPONSIBILITY A PLEASURE

Enjoyment is just as important to us as social responsibility.
Conflict food brings culinary delicacies from the trouble spot to your table. Only the best from the region. Fair and directly traded.

 

(DE) Wir entscheiden mit jedem Kauf, wie Lebensmittel hergestellt werden und in was für einer Welt wir leben möchten. Wollen wir Kriege, Armut und Ausbeutung weiter unterstützen? Oder wollen wir den Menschen vor Ort neue Perspektiven bieten? Für uns eine klare Entscheidung: Wir möchten einen positiven Beitrag zur Veränderung leisten und Bewusstsein schaffen für die globalen Zusammenhänge und einen politisch motivierten Konsum.
Deshalb reisen Conflict food selbst an die Konfliktherde dieser Welt, suchen nach landestypischen Spezialitäten und handeln mit Bäuerinnen und Bauern vor Ort. Ehrlich. Direkt. Und fair.
So stärken wir wirtschaftliche Strukturen, bekämpfen Fluchtursachen an der Wurzel und schaffen friedvolle Perspektiven. Ganz nebenbei kannst du kulinarische Schätze aus aller Welt genießen. Zum Beispiel Safran aus Afghanistan. Geröstetes Getreide aus Palästina. Oder wild wachsenden Tee aus Myanmar.
Conflictfood. So schmeckt Frieden.

Conflictfood folgt einem ganzheitlichen und sozial nachhaltigen Ansatz entlang der gesamten Wertschöpfungskette: Von der partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit Bäuerinnen und Bauern in Konfliktregionen hin zu einem kulturellen Austausch über den Genuss kulinarischer Köstlichkeiten. Wir legen Wert darauf, dass wir den Weg unserer Produkte nachverfolgen können. Bis in den kleinsten Produktionsschritt.

AUF AUGENHÖHE
Conflict food reisen persönlich zu Bäuerinnen und Bauern in Konfliktregionen. Wir finden kulinarische Köstlichkeiten, für die sie über die Grenzen hinaus bekannt sind, auf die sie stolz sind und von denen auch wir überzeugt sind. Wir kooperieren partnerschaftlich.

HANDEL FÜR DEN WANDEL
Conflict food ist mehr als fair trade. Conflictfood steht für nachhaltige Veränderungen und einen langfristig positiven Wandel. Sie bauen direkte Handelsbeziehungen auf und zahlen ihren Partnerinnen und Partnern gerechte Preise. Ohne Zwischenhändler. Damit stärken sie wirtschaftliche Strukturen in Konfliktregionen, bekämpfen Armut und schaffen friedvolle Perspektiven.

FRIEDENSPAKETE SCHNÜREN

Spezialitäten aus Konfliktregionen – liebevoll verpackt in Berlin. In jeder Packung steckt eine Zeitung, die über den Konflikt informiert. Und darüber hinaus. Conflict food erzählen über Geschichte, Lebensfreude und Esskultur der jeweiligen Herkunftsregion. So schnüren sie aus jeder Packung ein kleines Friedenspaket.

EINE ANDERE GESCHICHTE ERZÄHLEN

Sie schaffen Bewusstsein für andere Länder und Kulturen. Bei Conflict food werden Produzentinnen und Produzenten in den Vordergrund gerückt. Conflictfood zeigt eine andere Seite der Regionen, über das dominante Krisenimage hinaus. Damit schaffen sie Verständnis für globale Zusammenhänge und bauen Schranken ab. Vor allem die im Kopf.

VERANTWORTUNG ZUM GENUSS MACHEN

Genauso wichtig, wie die soziale Verantwortung ist uns der Genuss.
Conflict food bringen kulinarische Köstlichkeiten vom Krisenherd auf deinen Tisch. Nur das Beste aus der Region. Fair und direkt gehandelt.

 

More about Conflict food