Limo Apfel-Kirsch-Holunder

Auf Lager
SKU
5147.LIMO.APFEL.KIRSCH.HOLUND
CHF 2.80

Labels

  • Sustainable
  • Plastic Free
  • Vegan

EIN EINZIGARTIGES FRUCHTENSEMBLE AUS ÄPFELN, KIRSCHEN UND HOLUNDERBEEREN: DIE APFEL-KIRSCH-HOLUNDER-LIMONADE IST DIE FEIN ABGESTIMMTE KRÖNUNG. SAFTANTEIL: 23%

schmeckt super
hoher Fruchtanteil
keine künstlichen Farbstoffe
nur natürliche Aromen
vegan
glutenfrei

A UNIQUE FRUIT ENSEMBLE OF APPLES, CHERRIES AND ELDERBERRIES: THE APPLE-CHERRY-HOLUNDER-LIMONADE IS THE FINELY TUNED CROWNING. JUICE CONTENT: 23%.

tastes great
high fruit content
no artificial dyestuffs
only natural flavours
vegan

Brand

Fritz-Kola

Schon als Kinder lernen Mirco und Lorenz sich bei den Pfadfindern kennen. Auf einer ‚Interrailtour‘ 1999 beschließen die beiden, sich selbstständig zu machen. Sie führen ein Ideenheft, in dem Geschäftsmodelle von der eigenen Bar bis zur Putzkolonne festgehalten werden. Es sollte auf jeden Fall etwas Konkretes und nichts rein Virtuelles sein. Außerdem sollte es ein Leben ermöglichen, das Spaß verspricht und dafür sorgt, dass man viel Zeit in netten Cafés verbringt. In der Küche, bei Tiefkühlpizza und Cola kam die Idee eine kola zu entwickeln, die besser als der Marktführer ist. Eine kola mit vielviel koffein, etwas weniger Süße und einem Hauch Zitrone. Um den Kapitalbedarf des Projekts zu decken, werden die Bausparverträge aufgelöst und mit etwa 7.000,-€ wird das Unternehmen fritz-kola gestartet. Nach ausgiebigen Recherchen zu einem kolarezept versuchen beide die Zutaten in Hamburger Apotheken zu erwerben. Nach kleineren Rückschlägen wird mit etwas Hilfe eine Rezeptur für die kola entwickelt. Das Logo und der Name der fritz-kola entstehen dabei aus sehr pragmatischen Erwägungen. Genügend Barmittel für Entwicklung und rechtliche Prüfung eines Logos sind nicht vorhanden. Also verwendet man als Logo die eigenen Gesichter. Daran hat man in jedem Fall die Rechte. Für den Namen der kola stehen mehrere Vorschläge im Raum. Passanten vor einem Einkaufszentrum werden befragt. Es sollte ein positiver, eingängiger und natürlicher Name sein. Der schöne norddeutsche Name ‚fritz‘ macht das Rennen.

 

Mirco and Lorenz met each other at a young age, when they were both boy scouts. They decided to work for themselves during an InterRail tour in 1999 and jotted down their ideas in a notebook containing possible business models that ranged from opening their own bar to managing a squad of cleaners. They were always going to focus on something real instead of a virtual product. It also had to promise a lifestyle that was fun and allowed the pair to spend a lot of time in pleasant cafés. Sitting in their kitchen over a frozen pizza and cola one day, they had the idea of developing a cola drink that was better than the leading brand on the market. A cola with lots of caffeine, a little less sweetness and a twist of lemon.
To cover the need for some working capital to start the project, saving accounts were emptied out and fritz-kola was established with funds of around €7,000.
After extensive research into a new cola recipe, the pair tried to obtain the necessary ingredients from pharmacies around Hamburg. There were a few minor setbacks, but with a little help, they finally developed a new recipe for their drink.
The logo and name of fritz-kola came into being as a result of very pragmatic considerations. There wasn’t enough cash to design a logo and make sure that it met legal requirements, so the two friends used their own faces as a logo instead. No question about who owns the rights to those. There were several suggestions on the table regarding the name of the cola. A survey was carried out in front of a shopping centre. The name had to be a positive, catchy and natural. The nice North German name ‘fritz’ won the race.

More about Fritz-Kola